Home / Simone Trieder / Kein Glück in Halle
Kein Glück in Halle
Helene Mieze Schindler

Kein Glück in Halle

Aus dem Leben einer Uhrmacherwitwe

Herausgeber: Peter Gerlach und Moritz Götze

 

Heft Nr.6

72 Seiten Broschur, 20 cm x 14,8 cm, 190 gramm,
41 s/w Fotos, 4 Abbildungen
unbekannte Fotos aus dem Alltagsleben von Halle
Vorwort von Wasja Götze und aufgezeichnet von Simone Tried

ISBN: 978-3-939468-05-9

Preis: 10.00 €

In den Warenkorb

Bei diesem Text handelt es sich um eine Art „L`art brut“ der Literatur.

Helene Schindler, in den 1970er Jahren verstorben, war Nachbarin von zwei Burg-Studentinnen. Diese nahm sie oft in Beschlag, um ihr eigenartiges Leben zu erzählen. Den Studentinnen war das lästig, andererseits fanden sie die Geschichten, besser noch die Sicht der Erzählerin auf die Ereignisse sehr interessant. So baten sie Helene Schindler, ihr Leben aufzuschreiben.

Das Ergebnis erinnert in seiner Naivität an Friederike Kempner, ist aber anders als diese frei von Kitsch. Getragen von großer Selbstgerechtigkeit, auch Agressivität ist Helene Schindlers direkte Sprache. Das führt unbewusst zu drastischen Bildern, an denen wir unsere Freude haben: „Den Stuhl hob ich auf, die Alte ließ ich liegen“.

Auf ca. 72 Seiten wird hier expressionistisch ein Leben erzählt, in dem es zwei Weltkriege, Inflation, schwere Schulden und vieles andere und eine „böse Schwiegermutter“ gab.

Mit unbekannten Fotos aus der Alltagswelt von Halle an der Saale sowie mit begleitenden Texten von Wasja Götze und Simone Trieder.

<–   15/18   –>
Warenkorb

Ausgewählte Artikel: 2

Summe: 28.85 €

Warenkorb anzeigen

Presseecho

Ungewöhnliches Werk
(Mitteldeutsche Zeitung)

Erneutes Lesevergnügen
(Silvia Pommert - Mitteldeutsche Zeitung)

Ein echter Fund
(Christian Eger - Kultur - Mitteldeutsche Zeitung)