Halbstark in Halle
Wiebke Janssen

Halbstark in Halle

Cliquen, Meuten, Kannen der 50er Jahre

Herausgeber: Peter Gerlach und Moritz Götze

 

Heft Nr. 17
Broschur, 80 Seiten, 48 Abbildungen
Format 14,8 x 20,0 cm

ISBN: 978-3-939468-24-0

Preis: 12.80 €

In den Warenkorb

"Wir brauchen keinen Lipsi und kein Alo Koll, wir wollen Elvis Presley und seinen Rock n Roll" dieser Ausspruch war auch für viele Jugendliche in Halle Ende der 1950er Jahre eine Lebensmaxime. Auf der damlaigen Klement-Gottwald-Straße (heute wieder Leipziger Straße), dem "Broadway", tummelten sich in den Abendstunden Gruppen von "halbstarken" Jungen und Mädchen, die aus Kofferradios "heiße Musik" aus dem Westen hörten und von manch älteren Passanten ängstlich beäugt wurden. Die "Marktkanne", "Freundschaftskanne", "Fassmeute" oder auch "Trothameute" wurden berühmt-berüchtigt. Als am 16.12.1958 eine Schlägerei auf dem Weihnachtsmarkt zu einer gewalttätigen Ausschreibung zwischen 300 Jugendlichen und der Volkspolizei eskalierte, war dies der Auftakt für die Verfolgung und Kriminalisierung der "Kannen" und "Meuten" in Halle.

Buchlesung und Film am Samstag, den 5.12.2009 im LUX-Kino um 18:00 Uhr

<–   26/39   –>
Warenkorb

Ausgewählte Artikel: 6

Summe: 90.80 €

Warenkorb anzeigen