Die Hallesche Störung
Udo Grashoff

Die Hallesche Störung

Herausgeber: Zeit-Geschichte(n) e.V. Verein für erlebte Geschichte

Band Nr. 1 der Edition ZEIT-GESCHICHTE(N), Broschur, Format 25 x 21 cm, 60 Bilder und 52 Abbildungen. Das Buch zur gleichnamigen Ausstellung.

ISBN: 978-3-939468-27-1

Preis: 6.40 €

Lesermeinungen

Eintrag vom 11.08.2013 13:21 Uhr
Mohamed schrieb:
stellt sich uns natfcrlich die Frage, wo wir unseren Blog erlesletn sollen. Wordpress fe4llt ffcr uns wohl erstmal weg, da wir keine PC-Genies sind. Also ich kann dazu nur mal zwei Dinge sagen:1.) Ich habe keine Ahnung von Technik und auch kaum eine Ahnung von Wordpress.2.) Ich ffchre trotzdem seit fast 3 Jahren einen Blog fcber Wordpress.Was ich daffcr getan habe? Mir bei hostloco eine Homepage gekauft und per Knopfdruck auf dieser Wordpress aufgespielt. Dann habe ich mir einige Wochen Zeit damit genommen, mich etwas reinzufinden in das Programm und fertig. dcber die Wordpress Seite selbst sollte es aber sogar noch schneller, einfacher und kostenlos gehen. Und Zweitens: Wir haben uns fcberlegt, fcber Anime, Manga und Co. zu bloggen, wissen aber noch nicht so wirklich, wie wir anfangen sollen. Frag doch niemanden, dem seit Jahren die Artikelideen ausgehen, nach Ideen ffcr Artikel. Meine Idee war es, dass wir mehr oder weniger auf den deutschen Manga/ Anime Markt bezogen bloggen werden. Was geffchlte 30 andere Blogs auch schon tun, von denen ich auch keinen so wirklich erfolge. Kannst du uns da vielleicht auch ein paar Tipps geben? Naja, in den letzten Jahren habe ich ca. 30 Blogs entstehen sehen mit Leuten, die unbedingt fcber ihr Hobby bloggen wollten und die nach 1-2 Wochen schon wieder aufgehf6rt haben. Bloggen ist eben nicht das, woffcr viele es halten, oder auf jeden Fall nicht in dieser speziellen Szene (in anderen kenne ich mich ja nicht aus). Einen Anime/Manga Blog zu ffchren ist meist eine ziemlich undankbare Arbeit und man braucht sowieso erst einmal Monate und Jahre, sich einen kleinen Leserstamm aufzubauen. Sollte man es fcberhaupt schaffen, sich solange noch neue Artikelideen aus den Fingern zu saugen.